Online Marketing und Networking: Ist das eigentlich das Gleiche?

Inzwischen wissen wir alle: Networking ist schon im Studium wichtig. Je früher man beginnt, sich innerhalb der eigenen Branche zu vernetzen, desto eher bekommt man nach dem Studium den gutbezahlten Job. Denn inzwischen wird jeder dritte Job über Vitamin B vergeben! Aber vielen Studenten graut es vor dem Networking, denn es kostet ganz schön viel Überwindung, auf jemanden zuzugehen, zu dem man aufblickt. Du blickst selbst noch nicht ganz durch im Studium – und dann sollst Du ein intellektuelles Gespräch führen, das positiv im Gedächtnis bleibt?

 

Die Lösung: Social Media zum Networking. Denn wir sind der Meinung, dass Networking nichts anderes ist als Marketing, mit dessen Hilfe man sich selbst vermarktet. Und als Marketingexperten wissen wir, dass Online Marketing der Weg in die Zukunft ist. Also: Macht euch das Internet zunutze und baut euch ein Netzwerk in Social Media auf!

Welche Social Media Plattformen sind die besten für Networking?

Zum beruflichen Networking sind die Social Media Plattformen Xing und LinkedIn die erste Wahl, denn sie sind auf berufliche Netzwerke ausgerichtet. Während Xing die Nummer 1 auf dem deutschen Markt ist, kann man mit LinkedIn auch internationale Kontakte knüpfen. Aber in lockeren Branchen wie Marketing oder Journalismus können auch soziale Netzwerke wie Instagram, Twitter und Facebook funktionieren. Wir zeigen Dir, wie Du Social Media zum Netzwerken nutzen kannst und was das Ganze mit Online Marketing zu tun hat.

Networking mit Social Media: So geht’s ganz einfach

Pflege Dein Social Media Profil: Dein Profil auf Xing und Co sollte Dich von Deiner besten Seite zeigen und regelmäßig aktualisiert werden. Man sollte auf einen Blick sehen, was Du studierst, was Dein Schwerpunkt ist und ganz wichtig: Was Du sonst noch so machst! Wie beim Online Marketing auch ist es wichtig, dass Du gleichzeitig kompetent und sympathisch rüberkommst. Wenn Du Deine Persönlichkeit zeigst, etwa durch interessante Nebenjobs oder Hobbys, bleibst Du eher im Gedächtnis und Deine potenziellen Kollegen wollen Dich gerne in ihrem Netzwerk haben.

Dein bestehendes Netzwerk hinzufügen: Füge erstmal alle Personen hinzu, die Du tatsächlich schon kennst: Kommilitonen, Kollegen aus Deinem Nebenjob, Dozenten, die Dich schon kennen. Du wirst erstaunt sein, wie groß Dein Netzwerk jetzt schon ist. Und wie im Marketing gilt auch hier: Ein großes Netzwerk wird auch neue Leute überzeugen, dass es sich lohnt, mit Dir in Kontakt zu treten.

Dich interessiert jemand? Dann trau Dich! Jetzt kannst Du Personen hinzufügen, mit denen Du gerne in Kontakt treten möchtest. Du hast einen spannenden Artikel von jemandem gelesen oder bist von der Geschäftsidee eines Unternehmers überzeugt? Dann schreib der Person eine Nachricht, in der Du konkret auf das eingehst, was Dich interessiert. Stelle eine direkte Verbindung her, indem Du einen bestimmten Aspekt besonders hervorhebst und vielleicht sogar einen Anknüpfungspunkt erwähnst, wie man den Inhalt weiterfortführen könnte. Genau wie beim Online Marketing ist auch hier die oberste Regel: Wenn Du Dich selbst vermarkten möchtest, musst Du Deinem Gegenüber auch einen Mehrwert bieten!

Der letzte Tipp von unserem Marketing-Team: Trau Dich! Sei je nach Branche auch mal unkonventionell, schreib Personen in hohen Positionen an und sei einfach Du selbst. Denn wie im Marketing gewinnt auch beim Networking immer, wer authentisch bleibt.

Weitere Beiträge

Lightandtools.com Markenshop-für dein Outdoor-Abenteuer

Tipps bei fehlenden Conversions im Online-Shop

Shopware 6 macht Headless E-Commerce möglich

5 Networks von Frauen für Frauen

JTL-POS: Neue Kassensoftware startet als Beta Version

Relaunch Markenshop kellers-gin.de

Treffen Sie jetzt die richtige Entscheidung und Ihr planbarer Erfolg auf Amazon & Co. wird gemeinsam umgesetzt.
Ihr Experten-Team wartet auf Sie.