Beiträge

Google-Signals ist ein von Google konzipiertes Tool, welches Nutzern von Google Analytics auf Wunsch zur Verfügung steht. Mit Google-Signals hast Du noch mehr Möglichkeiten, analytische Daten zu erfassen, welche optimal angepasste Marketingmaßnahmen und zielgruppenspezifischeres Werben ermöglichen. Allerdings handelt es sich bei Google Signals noch nicht um ein völlig ausgereiftes Tool, sondern es befindet sich zurzeit noch in der Testphase.

Google-Signals kommt dann zum Einsatz, wenn es um zielgruppenspezifisches und geräteübergreifendes Remarketing von Online-Benutzeroberflächen geht. Auch die optimale Anpassung von Werbekampagnen und anderen Marketingmaßnahmen wird durch Google-Signals ermöglicht und erleichtert. Die Daten werden anhand von Google-Nutzern erhoben, die personalisierte Anzeigen aktiviert haben.

Die in Google-Analytics erhobenen Daten werden mit Google-Signals um zusätzliche Informationen erweitert. Es geht nicht nur um die Anzahl von Besuchern auf unternehmenseigenen Oberflächen, sondern vor allem um das „Wie“ dahinter. So sammelt Google-Signals Daten darüber, welche Browser genutzt werden, um welche Endgeräte es sich handelt (Smartphone, Tablet, Computer) und auf welchem Gerät beispielsweise Informationen gesucht werden und auf welchem Gerät Käufer eher zu einem Kaufabschluss tendieren. Dadurch kann Google sehr genaue Rückschlüsse auf typisches Nutzerverhalten ziehen und diese Informationen zur Verfügung stellen. Die Daten der jeweiligen Kunden laufen in der Regel nach 26 Monaten ab und stehen dann nicht mehr zur Verfügung.

Den Unternehmen, Publishern oder Werbetreibenden, die Google-Signals als Ergänzungstool zu Google-Analytics verwenden, werden aus Datenschutzgründen ausschließlich zusammengefasste und ausgewertete Daten zur Verfügung gestellt. Es werden keine Daten einzelner Nutzer bereitgestellt.

Es geht bei Google-Signals also darum, Unternehmen Berichte zu den Interessen und den typischen demografischen Merkmalen der Oberflächen-Besucher bereitzustellen.

Fakten und Vorteile von Google-Signals zusammengefasst

  • Google-Signals liefert Berichte über geräteübergreifende Nutzerzahlen und die verschiedenen Gruppen von Nutzern, basierend auf den ausgewerteten Gerätekombinationen.
  • Dies ermöglicht es Unternehmen, die eingesetzten Ressourcen und Aktivitäten auf die vielversprechendsten Kunden zu konzentrieren und folglich den Umsatz zu steigern.
  • Mit Google-Signals können Unternehmer den allgemeinen Kaufprozess auf verschiedenen Endgeräten analysieren und verstehen – folglich also den angebotenen Verkaufsprozess geräteübergreifend optimieren und anpassen.
  • Darüber hinaus wird Unternehmern die Erstellung von Berichten zu geräteübergreifenden Marketingleistungen und das Verständnis des Prozesses gewährleistet. Somit können Anzeigen für die jeweiligen Endgeräte angepasst und optimiert werden.

Für wen ist Google-Signals sinnvoll?

Unternehmen, Publisher und Werbetreibende, die im jeweils gewählten Auswertungszeitraum mindestens 250.000 Sitzungen bzw. Besuche der Online-Anwendungen verzeichnen können.

Unternehmen, die in Rücksprache mit einem jeweiligen Datenschutzbeauftragten keine weiteren Bedenken im sicheren und fachgerechten Datenumgang, auch bei der Nutzung von Google-Signals haben.

Unternehmen, die gut erkenntliche Hinweise auf ihrer Online-Benutzeroberfläche platziert haben und so ihre Kunden umfangreich und transparent über die Nutzung von Google-Signals, Analytics und die Weiterverarbeitung von Cookies aufgeklärt haben.

Hier kannst Du nachlesen, was Google selbst zum neuen Tool Google-Signals sagt: https://support.google.com/analytics/answer/7532985?hl=de

Seitdem Google Analytics die Google Bildersuche wieder als Referrer anzeigt, ergibt sich mit der Bildoptimierung für Unternehmer, Publisher und Werbetreibende ein neuer Weg, um mehr Traffic zu generieren. Diese Chance ist für viele Branchen interessant.

Die Google Websuche ist eine allgemein bekannte Quelle, um möglichst viele Besucher auf der eigenen Webseite zu generieren. Unternehmer investieren viel Kapital in die Optimierungsmaßnahmen von Online-Shops und Webseiten, um möglichst großen Traffic zu erzielen und so auch den Umsatz zu steigern. Lange Zeit blieb die Bildoptimierung hierbei außen vor, da diese für Unternehmen nur sehr schwer nachzuvollziehen war. Die Möglichkeit der separaten Auflistung der Google Bildersuche auf Google Analytics ermöglicht jetzt ein völlig neues Feld für SEO.

Für wen eignet sich Bilder SEO?

Nicht für alle Unternehmen ist eine Konzentration auf die Bildoptimierung ratsam. Gerade im Rahmen von B2B Marketingmaßnahmen ist die Google Bildersuche zurzeit eher weniger geeignet, um den Traffic auf den eigenen Webseiten und schlussendlich den Verkaufsumsatz zu steigern. Aber für Branchen, die einen Fokus auf die optische Darstellung von Produkten oder Dienstleistungen setzen, ist die Google Bildersuche als elementare Traffic Quelle nicht zu vernachlässigen. So sollten zum Beispiel Lifestyle-Unternehmen vermehrt auf die Optimierung von Bildern setzen.

Bilder, die für die Google Bildersuche optimiert werden, können SEO-optimierte Texte wirksam ergänzen. Aber wie geht das?

So steigerst Du Deinen Traffic durch Bilder SEO:

  • Benenne Deine Bilddateien, die Du auf Deiner Online-Anwendung platzieren möchtest, mit website-relevanten Keywords. Nutze relevante Suchbegriffe, die durch Übereinstimmung mit Suchanfragen dazu beitragen, dass Dein Bild in der Google Bildersuche möglichst weit oben positioniert wird.
  • Verzeichne Bilder mit Titeln – dieser zusätzliche Raum lässt sich hervorragend für SEO optimierte Keywords nutzen!
  • Setze auf erklärende Bildunterschriften, gerade wenn auf dem Bild komplexe, nicht sofort verständliche Inhalte dargestellt werden.
  • Wähle das richtige Dateiformat. Bei Layout-Grafiken kannst Du auf .png oder .gif Dateien setzen, bei Hintergrundgrafiken und Fotos sind .jpg und .png die passenden Dateiformate.
  • Beachte die Dateigröße. Je kleiner die Bilddatei, desto schneller lädt Deine Webseite. Du kannst Bilddateien auch in der Bildqualität reduzieren: Ein deutlich merklicher Effekt für die Page Speed, während dem Nutzer die niedrigere Auflösung meist nicht auffällt.
  • Erstelle separate XML-Sitemaps mit Links zu den Bildern Deiner Webseite. So erleichterst Du Suchmaschinen den Zugang zu Deinen Bildern.

So wird Deine Webseite erfolgreich!

Mit diesen Tipps sorgst du für mehr Traffic

In der Entwicklung einer Webseite steckt viel Arbeit, Zeit und Geld. Schade ist es, wenn die Webseite nur ein geringen Traffic, also wenige Besucher, vorweisen kann. Besonders unpraktisch ist das für Online Shops, Dienstleister und Vertriebe. Wie Du mehr User auf deine Webseite locken und eine Weile auf dieser halten kannst, erfährst Du jetzt.

SEO: Lass‘ deine Webseite finden

Bevor Du User zum Verweilen auf Deiner Webseite bringst oder sogar vom Kauf eines Produktes überzeugst, musst Du diese erstmal auf Deine Webseite locken. Am besten geht das, wenn Du ein gutes Ranking in Suchmaschinen einnimmst. Sprich: Wenn ein Internetnutzer nach etwas Bestimmtem googelt, dann nutzt dieser in der Regel Keywords oder Fragestellungen. Mit diesen Keywords und Fragestellungen musst Du auch auf Deiner Webseite arbeiten. Umso besser positioniert Titel, Keywords und W-Fragen sind, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit über Suchmaschinen Nutzer auf Deine Webseite zu ziehen.

Social Media richtig nutzen

Eine Webseite wird am besten durch gut gepflegte Social-Media-Kanäle unterstützt, wie zum Beispiel Instagram, Facebook, YouTube, Xing und Twitter. Ein interessanter, wohl strukturierter und ansprechender Instagram-Feed, der mit sinnvoll positionierten Hashtags arbeitet, witzige Twitter-Posts, informationsreiche, qualitativ hochwertig produzierte YouTube-Videos und eine Facebook-Seite, die diese Elemente zusammenbringt, machen das Gesamtpaket aus.

Social Media lässt sich dabei auch perfekt nutzen, um Werbeanzeigen zu positionieren, die direkt auf Deine Kanäle oder Webseite führen. Wichtig ist bei all Deinen Internettätigkeiten, dass Du Deine eigentliche Zielgruppe nicht aus den Augen verlierst und Deine Inhalte stets an dieser Zielgruppe ausrichtest. Das spiegelt sich in einem einheitlichen Gestaltungskonzept wider. Achte also auf sorgfältig ausgewählte Inhalte, einen passenden Sprachstil, unterstreichende Hintergrundmusik und dem kontinuierlichen Bezug auf Dein Corporate Design.

Links, Verlinkungen soweit das Auge reicht

In all Deinen Posts, Beiträgen und Inhalten solltest Du stets den Link zu Deiner Webseite einbetten. Nur so können User unkompliziert und schnell zu Deiner Webseite finden, denn wer erst suchen muss, verliert häufig das Interesse, insbesondere beim schnellen Durchscrollen durch Plattformen. Auch in Deine E-Mails gehört eine Verlinkung zu Deiner Webseite. Am besten positionierst Du den Link zu Deiner Webseite dauerhaft in Deiner Signatur.

Ansprechende Webseite: User auf der Webseite halten

Konntest Du erstmal ein paar Besucher auf Deine Webseite locken, gilt es jetzt diese zu halten. Das geht nur wenn Deine Webseite über ein ansprechendes Layout verfügt, das zum Verweilen einlädt. Darüber hinaus müssen Inhalte leicht zu finden sein. Das menschliche Auge kann dabei mit Struktur, einheitlichen Formen und Farben, sowie mit einem geradlinigen Design mehr anfangen, als mit kreativem Chaos. Ein sinnvolles Zusammenspiel aus gut ausgewählten Bildern, inhaltsvollen Texten und einem gewissen Farbschema macht eine Webseite für User attraktiv.

Solltest Du Hilfe bei diesen Themen benötigen, dann melde Dich gern bei uns!